Praktikumsbericht Jonas

Neue Theke

Praktikumsbericht Jonas

Es kann eventuell langweilig werden, aber notieren Sie sich mal youexit… Mit diesen motivierenden Worten wurde ich in eins der wohl besten Praktika geschickt, das ich je hatte. Schwer zu toppen. Um meine Kenntnisse bezüglich Escape-Games zu verbessern, begab ich mich ins World-Wide-Web um mich in einer der wohl best-designten Websites etwas schlauer über die ganze Sache zu machen. Gesagt getan stieg meine Motivation ins unermessliche und fühlte mich für youexit bereit.

Dort angekommen wurde ich gleich herzlich empfangen und brauchte nicht lange um mich wie zuhause zu fühlen. Dieses Feeling hatte ich sonst noch in keinem Praktikum. Während des Praktikums bekam ich viele unterschiedlich Aufgaben, von Rechnungen abheften bis zum designen eines neune Empfangsbereiches, der by the way durch die Zusammenarbeit von meinem Praktikumsleiter Basti, sehr gut gelungen ist. Ich kann sagen, dass ich bei jeder Aufgabe etwas Neues dazulernen konnte und immer viel Spaß hatte.

Meine Leidenschaft für das Zeichnen konnte ich beim Entwerfen der neuen Theke für den Standort Passau ausleben. Die Theke wurde dann fast genau so gestaltet, wie auf meiner Skizze zu sehen.

Im Büro war immer eine sehr lockere Stimmung wodurch auch manche lustige Storys zum Vorschein kamen und man dadurch sich Gegenseitig besser kennenlernen konnte. Von Flirttipps bis zur Aufklärung von technischen Machenschaften war alles dabei, wodurch ich sagen muss, dass wir glaube ich alle zu sehr guten Freunden wurden. Es gab praktisch immer etwas zu lachen und es wurde nie langweilig.

Ich hoffe das ich youexit durch meine Tätigkeiten mitprägen konnte und dadurch dem youexit-Team noch lange in Erinnerung bleiben werde.

Bezüglich meines Praktikums kann ich schlussfolgern, dass ich sehr viele Tipps in Hinsicht auf meine sozialen Fähigkeiten und meiner weiteren beruflichen Karriere von David und Basti bekommen habe. Sie standen mir stets zur Seite bei jeglichen Fragen, auch wenn sie noch so dumm waren, sie hatten immer ein Ohr für mich offen.

Jonas